Schlagwort-Archive: Französischer Roman

Modes d’autorisation du récit contemporain, Fixxion no. 25

Themenheftherausgabe:

Modes d’autorisation du récit contemporain

Coordonné par Jonas Hock, Estelle Mouton-Rovira et Kai Nonnenmacher

Depuis maintenant près d’un demi-siècle, le récit s’est développé entre mise à distance des formalismes, inscription dans une mémoire longue de la littérature et maintien d’un souci réflexif. Comment la manière dont le récit contemporain fait autorité s’est-elle déplacée ou reconfigurée dans la littérature des deux premières décennies du XXIe siècle ? Comment revendique-t-il aujourd’hui sa légitimité ? Nous nous proposons d’étudier les modes d’autorisation internes au récit ; c’est-à-dire ce qui, dans les textes, contribue à construire ou à exprimer leur autorité, in statu nascendi, en lien avec leur présent.

Modes d’autorisation du récit contemporain, Fixxion no. 25 weiterlesen

Éric Vuillard und die Ambivalenz der Menge

Vortrag: Éric Vuillard und die Ambivalenz der Menge

Workshop „Armut und Menge“ des DFG-Netzwerks Dispositiv der Menge

DFG-Netzwerk „Dispositiv der Menge“

Workshop ARMUT UND MENGE, 04.-05. Nov. 2021, Universität Siegen
Org.: Cornelia Wild (Siegen); Jobst Welge (Leipzig)

Programm

Éric Vuillard und die Ambivalenz der Menge weiterlesen

Fantastik und Kritik im französischen Gegenwartsroman

Fantastik und Kritik gesellschaftlicher Werte im französischen Gegenwartsroman

„Beitrag zur 12. Jahrestagung der Gesellschaft für Fantastikforschung: Spekulative Fiktion und Ethik“

23.-25. September 2021, Organisation: Judith Rauscher (K), Mareike Spychala (B), Sara Tewelde-Negassi (K), Lorena Bickert (B)

Tagungsexposee

Im Rahmen eines Forschungsprojekts zur französischen Soziofiktion sollen im hier entworfenen Beitrag fantastische Narrationen der Gegenwart als Formen der Gesellschaftskritik gelesen werden, die poetologisch über Realismus und Milieubeobachtung hinausgehen. Tzvetan Todorovs Einführung in die fantastische Literatur formulierte als eine seiner Schlussfolgerungen: La littérature fantastique est comme un terrain étroit mais privilégié à partir duquel on peut tirer des hypothèses concernant la littérature en général. („Fantastische Literatur ist wie ein zwar schmales, aber privilegiertes Terrain, von dem aus man Hypothesen über Literatur im Allgemeinen ziehen kann.“), und dies gilt zuvorderst für ihre ethische Dimension.

2017 stellte Nicolas Gaudemet der Buchkette FNAC fest, dass sich Orwells negative Utopie 1984 in Frankreich stark verkaufe und dass gegenwärtig signifikant viele solcher Dystopien im Land erscheinen: Ces fictions, qui imaginent le pire dans un univers proche du nôtre, explosent. Reflet d’une société angoissée ou nouvelle façon de s’évader? Fictions de cauchemar, les dystopies se conjuguent à toutes les sauces. (AFP, übers.: „Diese Fiktionen, die sich das Schlimmste in einem Universum vorstellen, das dem unseren nahe kommt, explodieren. Spiegelbild einer verängstigten Gesellschaft oder ein neuer Weg zur Flucht? Alptraumhafte Fiktionen, Dystopien lassen sich mit allen möglichen Zutaten kombinieren.“)

Bereits das 19. Jahrhundert liefert in Frankreich ethisch engagierte Anti-Utopien, die mit einer dystopischen, fantastischen Beschreibung das gegenwärtige Frankreich beobachten, phantastisch umgestalten, karikiert und kritisieren, vgl. etwa Matthias Hausmann, Die Ausbildung der Anti-Utopie im Frankreich des 19. Jahrhunderts: von Charles Nodier über Emile Souvestre und Jules Verne zu Albert Robida. Ausgangsthese soll dabei sein, dass in Romanen wie dem von Jean Rolin, Les événements – der eine fantastische Reise durch ein verrohtes, bürgerkriegsgeprägtes Land erzählt – oder von Marie Darrieussecq, Notre vie dans les forêts – der eine digitale Überwachungsgesellschaft des weiblichen Klonens entwirft –, zeitspezifische Ängste, politische Kämpfe, Wertdiskussionen und ethische Verwerfung der pluralen Gegenwartsgesellschaft eine narrative Form erhalten. Dies soll exemplarisch an Romanen der letzten Jahre gezeigt werden, welche im fantastischen Gesellschaftsentwurf kritisches Potenzial und ethische Alternativen entfalten.

Ill.: Remember Me (Capcom, 2014) prend place dans le Néo-Paris de 2084 – Crédits : Capcom

Bücher der Rentrée littéraire (hiver 2020)

Seminar im Wintersemester 2020/21 an der Universität Bamberg

Lektüren

Emmanuel Carrère, Yoga

Boris Bergmann, Les Corps insurgés

Eric Reinhardt, Comédies françaises

Mathias Enard, Le Banquet annuel de la Confrérie des fossoyeurs

Jean-Philippe Toussaint, Les émotions

Sarah Chiche, Saturne

Côme Martin-Karl, La réaction

Serge Joncour, Nature humaine

Pierre Ducrozet, Le Grand Vertige

Christine de Mazières, La Route des Balkans

Alexandre Jardin, Française

Leïla Slimani, Le pays des autres

Camille de Toledo, Thésée, sa vie nouvelle

Anne Weber, Annette, ein Heldinnenepos (Dt. Buchpreis 2020) und die Dokumente der Annette Beaumanoir

Nationalsozialismus bei Mathias Énard

„Habiter des nuages dans le ciel d’Auschwitz“: Nationalsozialismus in Mathias Énards Kriegsepos „Zone“ und anderen französischen Gegenwartsromanen

Vortrag bei der Ringvorlesung des Frankreichzentrums der Freien Universität Berlin zum Thema „L’actualité du nazisme: Deutsch-Französische Perspektiven aus Kultur und Wissenschaft

Mi., 13. November, 18.15 Uhr

Nationalsozialismus bei Mathias Énard weiterlesen

Céline Minard, Marie Darrieussecq

« Mon lieu sûr c’était déjà une forêt. » Céline Minard, Marie Darrieussecq et la fiction déconnectée

Vortrag bei der Tagung La délocalisation du roman français : nouvelles esthétiques post-exotiques et redéfinition des espaces contemporains

Org. Anne-Sophie Donnarieix & Jochen Mecke

24.–26.10.2019, Univ. Regensburg

Céline Minard, Marie Darrieussecq weiterlesen

Ungleichheiten des Wir: Tristan Garcia und Yannick Haenel

„Ungleichheiten des Wir: Tristan Garcia und Yannick Haenel“, Vortrag beim 36. Romanistentag 2019 in Kassel, Sektion 25: „Soziale Ungleichheit in Literatur und Film (Lateinamerika, Spanien und Frankreich)“, Sektionsleitung: Patrick Eser und Jan-Henrik Witthaus

Abstract zum Vortrag

Ungleichheiten des Wir: Tristan Garcia und Yannick Haenel weiterlesen

Olivier Guez, La Disparition de Josef Mengele

Mengeles Verschwinden: Olivier Guez an der Schwelle der Zeitzeugenschaft

Kai Nonnenmacher

Artikel online

Kai Nonnenmacher, „Mengeles Verschwinden: Olivier Guez an der Schwelle der Zeitzeugenschaft“, in Engagement und Diversität: Frank-Rutger Hausmann zum 75. Geburtstag, hrsg. von Wolfgang Asholt, Ursula Bähler, Bernhard Hurch, Henning Krauß und Kai Nonnenmacher, Romanische Studien: Beihefte 4 (München: Akademische Verlagsgemeinschaft München, 2018), 520 Seiten, ISBN 978-3-95477-083-0, € 34,80.

Gedruckt lieferbar beim Verlag, digital online im Open Access

Artikel über Olivier Guez, La Disparition de Josef Mengele: roman (Paris: Grasset, 2017) [zit. als JM]; dt. Das Verschwinden des Josef Mengele, übers. Nicola Denis (Berlin: Aufbau, 2018).

Abstract

Olivier Guez, Das Verschwinden des Josef Mengele, Aufbau-Verlag, 2018

Der Arzt im Konzentrationslager Auschwitz, Josef Mengele, wurde eine der paradigmatischen Verkörperungen des Holocaust-Schreckens und ist wiederholt in fiktionalen Werken thematisiert worden. Der Beitrag fragt anlässlich des Erscheinens des mit dem Prix Renaudot 2017 ausgezeichneten Romans La Disparition de Josef Mengele von Olivier Guez nach dem Verhältnis von Quelle und Erinnerung in einer Zeit der ‚letzten Zeugen‘ des Nationalsozialismus. Erinnerungsliteratur, Dokufiktion und Geschichtsroman entwickeln zeitspezifische Modelle des Umgangs mit den Traumata des Holocaust.

 

Ill.: Blog zum frz. Buch

Jean-Philippe Toussaint

Les Colloques de Bordeaux # 1

Jean-Philippe Toussaint 

18-22 juin 2019

Les Participant(e)s

  • Arcana Albright (Albright College, États-Unis)
  • Yves Baudelle (Université de Lille, France)
  • Pierre Bayard (Paris VIII, France)
  • Béatrice Bloch (Université Bordeaux Montaigne, France)
  • Luciano Brito (Paris 3 Sorbonne-Nouvelle, France)
  • Hervé Castanet (Psychanalyste, École de la Cause freudienne, France)
  • Laurent Demoulin (Université de Liège, Belgique)
  • Jean-Michel Devésa (Université de Limoges, France)
  • Johan Faerber (Diacritik et Université Paris 3 – Sorbonne Nouvelle, France)
  • Brigitte Ferrato-Combe (Université Grenoble Alpes, France)
  • Aurélia Gaillard (Université Bordeaux Montaigne, France)
  • Timea Gyimesi (Université de Szeged, Hongrie)
  • Sjef Houppermans (Université de Leyden, Pays-Bas)
  • Sophie Jaussi (Université de Fribourg, Suisse / Paris 3 Sorbonne-Nouvelle, France)
  • Morgane Kieffer
(Université Paris X-Nanterre, France)
  • Daniel Laforest (University of Alberta, Canada)
  • Arnaud Laimé (Paris VIII, France)
  • Joël Loehr (UBFC, France et SISU, Chine)
  • Christophe Meurée (Archives & Musée de la Littérature, Bruxelles) et Maria Giovanna Petrillo (Université de Naples, Parthenope)
  • Yann Mevel (Université du Tohoku, Japon)
  • Warren F. Motte (University of Colorado, États-Unis)
  • Kai Nonnenmacher (Université de Ratisbonne, Allemagne)
  • Claire Olivier (Université de Limoges, France)
  • Patricia Oster-Stierle (Présidente de l’Université Franco-Allemande et Université de la Sarre, Allemagne)
  • Lidwine Portes (Université Bordeaux Montaigne, France)
  • Thangam Ravindrnathan (Brown University, États-Unis)
  • Ulrike Schneider (Freie Universität, Berlin, Allemagne)
  • Maïté Snauwaert (University of Alberta, Canada)
  • Jovanka Sotola (Université Charles, Prague, Tchéquie)
  • Hannah Steurer (Université de la Sarre, Allemagne)
  • Michiaki Tanimoto (Université de Tokyo, Japon)
  • Christian von Tschilschke (Université de Siegen, Allemagne)
  • Bertrand Westphal (Université de Limoges, France)

Les Colloques de Bordeaux

Jean-Philippe Toussaint weiterlesen

Aurélien Bellanger, Le grand Paris (2017)

„La nouvelle capitale du Prince: Aurélien Bellanger, Le grand Paris (2017)“

Vortrag auf der Tagung Polémiquer – Provoquer – Scandaliser von Peter Kuon, Universitäten Salzburg und Bordeaux, Ende Juni 2017.

Abstract

Depuis les présidentielles de 2007 environ, on peut constater l’essor de romans qui mélangent réalité et fiction dans l’imagination des protagonistes politiques : en 2017, par exemple, le succès de Marine Le Pen dans les deux tours des élections. Ce type de politique-fiction donne un récit plus ou moins grotesque, scandalisant, cynique de notre présent ou de notre avenir proche.

Aurélien Bellanger, Le grand Paris (2017) weiterlesen