Poetik der Schlaflosigkeit bei Marie Darrieussecq

Kai Nonnenmacher (Bamberg): ›Comme si écrire c’était ne pas dormir‹: zur Poetik der Schlaflosigkeit bei Marie Darrieussecq

Beitrag zur Tagung vom 16. bis 18. November 2022 an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Institut für Germanistik / Neuere deutsche Literaturwissenschaft), organisiert von Denise Dumschat-Rehfeldt, Julia Ingold, Simone Ketterl, Jonas Meurer, Magdalena Sperber, Antonia Villinger und Anna Lena Westphal

https://www.uni-bamberg.de/germ-litvermitt/tagung-erschoepfung

Programm

Mittwoch 16. November 2022

Zeit 
12:30 UhrAnreise und Anmeldung
13:00 UhrBegrüßung und Einführung

Panel 1: Politik und Gesellschaft

ZeitVortrag
13:15 UhrCorinna Schlicht (Duisburg/Essen): »Ich bin die Fragen und Vorstellungen der anderen leid, und doch bin ich selbst diejenige, die sich daran festklammert, als ginge ich sonst unter.« Müdigkeit, Wut und Identitätssuche in zeitgenössischen deutschsprachigen Romanen
14:00 UhrMarcella Fassio (Berlin): Weibliche Erschöpfung als Verweigerung und Protest in der Literatur um 1900 und 2000
14:45 UhrKaffeepause
15:15 UhrCorina Erk (Bamberg): Hat sich Europa erschöpft? Von literarischen Europa-Figurationen aus Vergangenheit und Gegenwart für die Zukunft lernen. Yes or no?
16:00 UhrAndrea Bartl (Bamberg): Feenflügel oder schwarzes Loch? Pathologische Erschöpfungssyndrome in Bilderbüchern der Gegenwart
16:45 UhrKaffeepause
17:15 UhrKünstlerischer BeitragSiggiko (Cottbus): Poetik der Pśezpołdnica (Mittagsfrau): Niedersorbische Stimmen an der Schwelle der (Er)Schöpfung
18.00 UhrAbendessen
20.00 UhrVortrag: Franziska Schutzbach

Donnerstag 17. November 2022

Panel 2: Nichtstun

ZeitVortrag
9.00 UhrBernd Auerochs (Kiel): Aufschub: Warten als utopischer Zustand
9:45 UhrFlorenz Gilly (Wien): Tribute des intensiven Lebens. Ätiologie der Erschöpfung in Ottessa Moshfeghs My Year of Rest and Relaxation
10:30 UhrKaffeepause
11.00 UhrAnna Seidel (Innsbruck): Sag alles ab! Oder: Was Diskurspop mit Bartleby zu tun hat
11:45 UhrKünstlerischer BeitragZara Zerbe (Kiel): Poetik der Tagediebin. Von der literarischen Arbeit am Nichtstun
12:30 UhrMittagspause

Panel 3: Ästhetik

ZeitVortrag
14.00 UhrYuuki Kazaoka (Sagamihara): Ingeborg Bachmanns Gedichtfragment Eine andere Rache aus der Perspektive ›Schöpfung‹ und ›Erschöpfung‹
14:45 UhrKai Nonnenmacher (Bamberg): ›Comme si écrire c’était ne pas dormir‹: zur Poetik der Schlaflosigkeit bei Marie Darrieussecq
15:30 UhrKaffeepause
16:00 UhrSonka Hinders (Oldenburg): Oh, the boy’s a Slack: Erschöpfte Materialität und (post-)digitales Lesen in Calvin Kasulkes Several People Are Typing
16:45 UhrSusanne Talabardon (Bamberg): Zitieren und Kommentieren in Endlosschleife: von Jüdischen Texttraditionen lernen
17:30 UhrEdgar Hirschmann (Aachen/Bamberg): Minima Pluralia: Literarische Imagination gegen den Verlust an Vieldeutigkeit
18:15 UhrAbendessen
20:00 UhrLesung: Max Czollek

Freitag 18. November 2022

Panel 4: Raum

ZeitVortrag
9.00 UhrAlina Boy (Köln): In sickness and in health. Das Sanatorium als Ort der Erschöpfung
9:45 UhrPatrick Graur (Erlangen): (Er-)Schöpfungstendenzen um 1900. Die Siedlungsgemeinschaft auf dem Monte Verità als feministisches Projekt?
10:30 UhrKaffeepause
11:00 UhrWilli Wolfgang Barthold (Berlin): Erschöpfte Städter raus aufs Land! Das Dorf als Erholungs- und Erschöpfungsraum in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur
11:45 UhrKünstlerischer BeitragLeonhard F. Seidl (Fürth): Das Tal. Erschöpfung als Voraussetzung für Nature Writing
12:30 UhrEnde