Éric Vuillard und die Ambivalenz der Menge

Vortrag: Éric Vuillard und die Ambivalenz der Menge

Workshop „Armut und Menge“ des DFG-Netzwerks Dispositiv der Menge

DFG-Netzwerk „Dispositiv der Menge“

Workshop ARMUT UND MENGE, 04.-05. Nov. 2021, Universität Siegen
Org.: Cornelia Wild (Siegen); Jobst Welge (Leipzig)

Programm

04. November

14.00
Begrüßung

14.15
Keynote (per Zoom):
Stefan Jonsson (Stockholm)
Crowds, Subalternity and Political Emergence or, the Struggle of Art  and Literature to Understand Poverty

15.00
Davide Giuriato (Zürich)
’Warum wißt Ihr nicht, woher sie kommen? – Wohin sie verschwinden? –’ Bettina von Arnims Armenbuch-Projekt

15.45
Pause

16.00
Maud Meyzaud (Berlin)
Viel Volk. Ästhetik der Menge in Georg Büchners Woyzeck und Charles Baudelaires Petits poëmes en prose

16.45
Kai Nonnenmacher (Bamberg)
Éric Vuillard und die Ambivalenz der Menge

17.30 (per Zoom)
Teresa Hiergeist (Wien)
Prekär (an)gestellt. Die Vermengung als hegemoniale Diskursfigur in Stéphanie Brizés En guerre (2018)

20.00
Abendessen

05. November

9.30
Cornelia Wild (Siegen)
Popolo/popolo. Pasolinis Menge der Armut

10.15
Gianluca Solla (Verona)
Vor-Stadt. Zu einer politischen Theologie des marginalen Lebens

11.00
Pause

11.15
Martin Treml (Tiflis)
Blutige Fische. Menge, Messe und Gewalt

12.00
Esther von der Osten (Berlin)
Eine Lektüre erzählter Armut in Mouloud Feraouns Le fils du pauvre

12.45
Mittagspause

14.15
Patrick Eiden-Offe (Berlin)
Arbeitende Armut oder Armut an Arbeit? Überlegungen zum Surplus-Proletariat

15.00
Johanna-Charlotte Horst (München)
Zahlen erzählen. Zum Statistischen bei Friedrich Engels und Alfred Döblin

15.45
Pause

16.00
Gesine Müller (Köln)
Vom ‚pueblo’ zum ‚publico’: Inszenierungen von ‚Menge’ bei den Autoren des lateinamerikanischen ‚Booms’

16.45
Jobst Welge (Leipzig)
Kurze Kulturgeschichte der mexikanischen Menge

18-18.45
Abschließende Diskussion und Apéro