Schlagwort-Archive: Avantgarde

Sektionsplan 100 Jahre Avantgarden – Frankoromanistentag Wien Sept. 2020

1920–2020: französische Avantgarden und hundert Jahre ‚andere‘ Realitäten

Sektion beim Frankoromanistentag September 2020, Wien

Sektionsleitung: PD Dr. Angela Oster (München) /
Prof. Dr. Kai Nonnenmacher (Bamberg)

Do. 24. September

9.00-10.30 Uhr

  • Einführung
  • Wolfgang Asholt: „Hundert Jahre danach“: hat die Avantgarde noch etwas zu sagen?
  • Patricia Oster-Stierle: Yves Bonnefoys Wege aus dem Surrealismus

11.00-12.30 Uhr

  • Walburga Hülk-Althoff: Magnetische Felder: poetische und soziale Energien zwischen Tisch, Straße und Netz
  • Marc Föcking: Posthumer Pate: Guillaume Apollinaire und die Avantgarde der 1920er Jahre
  • Birgit Wagner: André Pieyre de Mandiargues, ein unkonventioneller „Weggefährte“ der Surrealisten

16.30-18.00 Uhr

  • Thomas Hunkeler: «Un jour, on construira des villes pour dériver»: avatars contemporains d’une pratique avant-gardiste (Ernaux, Gremaud, Chauvier)
  • Andreas Gelz: Literatur und Revolution: Pura Vida: vie & mort de William Walker (2004) von Patrick Deville
  • Susanne Friede: Das fragmentarische Schweigen als Modus der Avantgarde: Beobachtungen zu Maurice Maeterlincks essayistischem Spätwerk (1934-42)

Fr. 25. September

9.00-10.30 Uhr

  • Angela Oster: Magnetismus 1920, und seine (sur)realistischen Folgen 2020
  • Paul Strohmaier: „La syntaxe totale de l’univers“: Holismen des Imaginären bei Roger Caillois
  • Kai Nonnenmacher: Der Fall Maldoror und die Avantgarde

11.00-12.30 Uhr

  • Andreas Haarmann: Von der Avantgarde zur ‚arrière-garde‘ – du pareil au même? Drieu la Rochelle als Vermittler einer ‚dunklen‘ Moderne
  • Daniel Graziadei: Verstehen, nicht-verstehen, missverstehen, falsch verstehen: Avantgardistische Schreibverfahren der Dekolonialisierung in der frankophonen Karibik
  • Benjamin Loy: “Un spectre hante la France, c’est l’Afrique”: Animismus, Avantgarde und Aufstand in Yannick Haenels Les Renards pâles

14.30-16.00 Uhr

  • Anna Kuwalewski: Giorgio de Chirico als Einzelgänger der Avantgarde: Bewusstseinsästhetik zwischen Surrealismus und Nouveau Roman in seinem Roman Hebdomeros (1929)
  • Jonas Hock: 1965, année médiévale du (nouveau) roman français: Klossowski, Ricardou, Queneau
  • Astrid Poier-Bernhard: Eine Werkstatt auf der Suche nach Formen und neuen Strukturen – Anti-avantgardistische, post-avantgardistische und avantgardistische Aspekte der Poetologie und Geschichte von Oulipo

Sa. 26. September

9.00-10.30 Uhr

  • Frank Estelmann: Surrealistische ‚Magie‘ und urbane Kreuzungspunkte in der zeitgenössischen Pariser Stadtliteratur
  • Milan Herold: (Anti-)Avantgardistische Strategien zwischen Ironie und Ernst, Postmoderne und konservativer Haltung in Soumission (2015) und Sérotonine (2019): Houellebecqs Poetik der Ambivalenz
  • Eva Tabea Meineke: Surreale Geschichte/n in der Gegenwart: Boussole (2015) von Mathias Enard

11.00-12.30 Uhr

  • Olaf Müller: Honneur et déshonneur des poètes: Benjamin Péret, Maurice Nadeau und der trotzkistische Surrealismus
  • Anne-Sophie Donnarieix: 100 Jahre unsichtbarer Wirklichkeiten: Spuren und Wendungen des Surrealismus im Werk von J.M.G. Le Clézio
  • April Dupont : Vernon Subutex de Virginie Despentes : exemple d’une avant-garde contemporaine ?

Zum Exposee

Sektion Frankoromanistentag Wien – 1920-2020: französische Avantgarden

1920-2020

Französische Avantgarden und hundert Jahre ‚andere‘ Realitäten

Angela Oster (LMU München)

und

Kai Nonnenmacher (Univ. Bamberg)

Frankoromanistentag

Sektion des Frankoromanistentags Wien (23. bis zum 26. September 2020)

Informationen zum Tagungsrahmen vgl.

Sektionsprogramm

Die ausgewählten Beiträge

Sektionsausschreibung

Die französische Gegenwartsliteratur wird (wieder) hoch beachtet, allerdings unter fundamental veränderten gesellschaftlichen und künstlerischen Bedingungen im Vergleich zur klassischen Avantgarde: als mediale Intervention etwa, als autofiktionale Form von Subjektivität oder als Fiktion aussetzender Tatsachenroman. Doch die von den Avantgarden geforderte ‚andere‘ Realität im Text bleibt auch Gegenstand der französischen Gegenwart. Die Sektion nimmt das übergeordnete Thema des Frankoromanistentags 2020 „Au carrefour d’idées – Entscheidungswege“ zum Anlass, französische Avantgarden, ihre Manifeste, Proteste und Texte neu zu überdenken und die Folgen zu sichten.

Sektion Frankoromanistentag Wien – 1920-2020: französische Avantgarden weiterlesen

Habilitation „Objektive Religion“

Abgeschlossenes Habilitationsverfahren, Dezember 2012

Publikationen aus dem Umfeld

  • »Ici-bas. La modernité de de François Mauriac«. In: Littérature et christianisme. L’esthétique de François Mauriac. Hrsg. von Laurent Déom und Jean-François Durand. Paris: L’Harmattan 2005. S. 199-217.
  • »Religiöse Praktiken und literarische Moderne. Das Beispiel Luigi Pirandellos«. In: Zentrum und Peripherie: Pirandello zwischen Sizilien, Italien und Europa. Hrsg. von M. Rössner und Th. Klinkert, Berlin 2006, S. 115–135.
  • »›Le Christ va redevenir citoyen français.‹ Katholizismus als das Andere der Republik.« In: D. Risterucci-Roudnicky / B. Sändig, Literarische Gegenbilder der Demokratie, Frankfurt am Main 2005.
  • »Philologische Praxis zwischen Moralismus und Ästhetizismus«. In: Ursula Bähler (Hg.): Ethik der Philologie. Beiträge des Frankoromanistentags (Freiburg 2004). Berlin 2006, S. 83–110.
  • »Stahl und Gold. Regulierung der Sinne und Wissenschaftsreligion bei Rimbaud«. In: Thorsten Greiner; Hermann H. Wetzel (Hg.): L’invention de l’inconnu. Science et imagination chez Rimbaud. Würzburg 2007.

Vgl. auch Themenschwerpunkt Houellebecq, La Soumission

Abbildung: Charles Léandre, Karikatur aus Le Rire, „Séparation de l’Eglise et de l’Etat“, 20. Mai 1905. (Public Domain)