Sektion Frankoromanistentag Wien – 1920-2020: französische Avantgarden

1920-2020

Französische Avantgarden und hundert Jahre ‚andere‘ Realitäten

Angela Oster (LMU München)

und

Kai Nonnenmacher (Univ. Bamberg)

Frankoromanistentag

Sektion des Frankoromanistentags Wien (23. bis zum 26. September 2020)

Informationen zum Tagungsrahmen vgl.

Sektionsausschreibung

Die französische Gegenwartsliteratur wird (wieder) hoch beachtet, allerdings unter fundamental veränderten gesellschaftlichen und künstlerischen Bedingungen im Vergleich zur klassischen Avantgarde: als mediale Intervention etwa, als autofiktionale Form von Subjektivität oder als Fiktion aussetzender Tatsachenroman. Doch die von den Avantgarden geforderte ‚andere‘ Realität im Text bleibt auch Gegenstand der französischen Gegenwart. Die Sektion nimmt das übergeordnete Thema des Frankoromanistentags 2020 „Au carrefour d’idées – Entscheidungswege“ zum Anlass, französische Avantgarden, ihre Manifeste, Proteste und Texte neu zu überdenken und die Folgen zu sichten.

Hundert Jahre nach dem laut Breton „ersten rein surrealistischen Werk“, Les Champs magnétiques (Breton/Soupault, 1920), stellen sich im Anschluss weitere Avantgarden der Herausforderung, ‚andere‘ Realitäten im Kreuzungspunkt überkommener Tradition und skandalöser Innovation als „magnetische“ Strahlkraft zu erforschen. Nach 1920 werden maßgebliche Entscheidungswege für das getroffen, was eine Avantgarde der Zukunft sein soll, und zwar interessanterweise in klarer Abhebung zu Italien, wo ebenfalls im Jahr 1920 Marinettis „Al di là del comunismo“ erscheint. Die ‚magnetische‘ Anziehungskraft von Avantgarden und Manifesten und ihrer Protestaktionen bleibt bis auf den heutigen Tag ungebrochen, was die Sektion in ausgesuchten Feldern von Moment- und Ereignishaftigkeit bis hin zur aktuellen Literaturproduktion analysieren wird.

Sowohl die Gruppen Oulipo und Tel Quel als auch ihre exponierten Mitglieder (Kristeva, Barthes, Sollers, Roubaud, Perec) setzen Kreuzungspunkte ganz konkret in ihren ‚Texturen‘ in Szene – die provokativ und kreuzweise ‚gegen den Strich‘ gewebt werden. Und auch der Nouveau Roman und Nouveau Nouveau Roman experimentieren zuvor ebenfalls mit Magnetismen von Kreuzungspunkten, deren geradezu körperliche Greifbarkeit bereits die Pataphysik im Visier hatte. Die Gruppe Oulipo wiederum ist in ihrer Betitelung als „Werkstatt für Potentielle Literatur“ ein Paradebeispiel der Literatursuche „au carrefour d’idées“.

Eigenwillige Kreuzungspunkte sowohl in Anbindung an als auch in Abhebung von der Tradition unternehmen französische Autoren der Gegenwart, wie der ‚literarische Aktivismus‘ (so Andreas Rötzer) von Mathieu Riboulet, der avantgardistische Barock Pascal Quignards und die dekadente Avantgarde Michel Houellebecqs. Die gegenwärtigen Machtverhältnisse begreifen nicht zuletzt weibliche Autorinnen wie Yasmina Reza, Marie NDiaye als Netzwerk von Entscheidungs- und Kreuzpunkten, in denen sich bestehende (Geschlechter-) Verhältnisse neu ordnen. Wie spiegeln sich also die Poetiken der Gegenwart in den hundert Jahren seit den Champs magnétiques und die historisch gewordenen Avantgarden im heutigen Status von Kunst?

Auswahlbibliographie

  • Breton, André und Philippe Soupault. Les champs magnétiques. Paris: Au sans pareil, 1920.
  • Angermüller, Johannes. Nach dem Strukturalismus: Theoriediskurs und intellektuelles Feld in Frankreich. Bielefeld: transcript-Verl., 2007.
  • Asholt, Wolfgang. Avantgarde und Modernismus: Dezentrierung, Subversion und Transformation im literarisch-künstlerischen Feld. Berlin: de Gruyter, 2014.
  • ———. 20. Jahrhundert: Roman. Tübingen: Stauffenburg, 2007.
  • ———. Der französische Roman der achtziger Jahre. Darmstadt: Wiss. Buchges., 1994.
  • ——— und Walter Fähnders, Hrsg. Der Blick vom Wolkenkratzer: Avantgarde, Avantgardekritik, Avantgardeforschung. Amsterdam: Rodopi, 2000.
  • ——— und Walter Fähnders, Hrsg. Manifeste und Proklamationen der europäischen Avantgarde (1909–1938). Stuttgart: Metzler, 1995.
  • ———, Hrsg. Un retour des normes romanesques dans la littérature française contemporaine. Paris: Presses Sorbonne Nouvelle, 2011.
  • Barnes, Leslie A., Sascha Bru, Leslie A. Barnes und Sascha Bru, Hrsg. Regarding the Popular: Modernism, the Avant-Garde and High and Low Culture. Berlin: De Gruyter, 2011.
  • Bengsch, Daniel und Silke Segler-Meßner, Hrsg. Depuis les marges: les années 1940-1960, une époque charnière. Berlin: Erich Schmidt, 2016.
  • Berg, Hubert van den, Hrsg. Metzler Lexikon Avantgarde. Stuttgart: Metzler, 2009.
  • ———, Hrsg. Transnationality, internationalism and nationhood: European avant-garde in the first half of the twentieth century. Leuven: Peeters, 2013.
  • Böhm, Roswitha, Hrsg. Observatoire de lextrême contemporain: Studien zur französischsprachigen Gegenwartsliteratur. Tübingen: Narr, 2009.
  • Bru, Sascha. The European avant-gardes, 1905-1935. Edinburgh: Edinburgh University Press, 2018.
  • Bürger, Peter. Theorie der Avantgarde (1974). Göttingen: Wallstein, 2017.
  • ———. Prosa der Moderne. Frankfurt: Suhrkamp, 1988.
  • Callsen, Berit. Mit anderen Augen sehen: aisthetische Poetiken in der französischen und mexikanischen Literatur (1963-1984). Paderborn: Wilhelm Fink, 2014.
  • Dahlem, Johannes. Kritisches historisches Erzählen im französischen Gegenwartsroman. Heidelberg: Winter, 2017.
  • Demanze, Laurent und Dominique Viart, Hrsg. Fins de la littérature? Recherches. Paris: Armand Colin, 2011.
  • Effmert, Anne. Les queues de siècle se ressemblent: paradoxe Rhetorik als Subversionsstrategie in französischen Romanen des ausgehenden 19. und 20. Jahrhunderts. Frankfurt am Main: Peter Lang, 2016.
  • Ferrari, Jérôme und Cornelia Ruhe, Hrsg. Zeitgenössische Literatur aus Frankreich: den gegenwärtigen Zustand der Dinge festhalten. Göttingen: Wallstein Verlag, 2017.
  • Gefen, Alexandre. Réparer le monde: la littérature française face au XXIe siècle. Les essais. Paris: Édition Corti, 2017.
  • Gelz, Andreas. Postavantgardistische Ästhetik: Positionen der französischen und italienischen Gegenwartsliteratur. Tübingen: Niemeyer, 1996.
  • Gerstner, Jan. Die absolute Negerei: Kolonialdiskurse und Rassismus in der Avantgarde. Tectum, 2007.
  • Gobille, Boris. Le mai 68 des écrivains: crise politique et avant-gardes littéraires. Paris: CNRS éditions, 2018.
  • Hadorn, Christian. Der Schock des Wirklichen: Wissenschaftsfilm und Pariser Avantgarde. Marburg: Schüren, 2015.
  • Held, Jutta. Avantgarde und Politik in Frankreich: Revolution, Krieg und Faschismus im Blickfeld der Künste; Paul-Émile Borduas, André Breton, Marc Chagall, Salvador Dalí, Paul Éluard, Max Ernst, Francisco Goya, Henri Laurens, Max Lingner, Édouard Manet, Pablo Picasso. [Berlin]: Reimer, 2005.
  • Hempfer, Klaus W. Poststrukturale Texttheorie und narrative Praxis: Tel quel und die Konstitution eines Nouveau Nouveau Roman. München: Fink, 1976.
  • Hock, Jonas. Bekenntnis und Ambiguität: Pierre Klossowskis Frühwerk. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2018.
  • Hülk, Walburga. Der Rausch der Jahre: als Paris die Moderne erfand. Hamburg: Hoffmann und Campe, 2019.
  • Hunkeler, Thomas. Paris et le nationalisme des avant-gardes: 1909-1924. Paris: Hermann, 2018.
  • Knaller, Susanne. Die Realität der Kunst: Programme und Theorien zu Literatur, Kunst und Fotografie seit 1700. Paderborn: Fink, 2015.
  • Kuhn, Philipp. Von Paris nach Berlin. Wie formierte sich die Moderne in der werdenden Metropole? Heidelberg: Kehrer Verlag, 2010.
  • Kuon, Peter, Hrsg. Oulipo – poétiques: actes du colloque de Salzburg, 23–25 avril 1997. Tübingen: Narr 1999.
  • Mecke, Jochen. Roman-Zeit: Zeitformung und Dekonstruktion des französischen Romans der Gegenwart. Tübingen: Narr, 1990.
  • Messling, Markus. Universalität nach dem Universalismus: über frankophone Literaturen der Gegenwart. Berlin: Matthes & Seitz Berlin, 2019.
  • Oster, Angela, Hrsg. Jenseits der Zeichen: Roland Barthes und die Widerspenstigkeit des Realen. Paderborn: Fink, 2012.
  • Pontzen, Alexandra, Hrsg. Alternde Avantgarden. Jahrbuch Literatur und Politik, 2011.
  • Puff-Trojan, Andreas. SchattenSchriften: deutschsprachige und französische Avantgarde-Literatur nach 1945. Schatten Schriften. Wien: Sonderzahl, 2008.
  • Schönwälder, Lena. Schockästhetik: von der „Ecole du mal“ über die „letteratura pulp“ bis Michel Houellebecq. Tübingen: Narr Francke Attempto, 2018.
  • Seauve, Lena und Vanessa de Senarclens, Hrsg. Grenzen des Zumutbaren – Aux frontières du tolérable. Frankfurt a.M: Peter Lang, 2019.
  • Tschilschke, Christian von. Roman und Film: filmisches Schreiben im französischen Roman der Postavantgarde. Tübingen: Narr, 2000.
  • Viart, Dominique, Hrsg. La littérature française du XXe siècle lue de l’étranger. Villeneuve-d’Ascq: Presses Univ. du Septentrion, 2011.
  • ———. Le roman franc̜ais au XXe siècle. Paris: Colin, 2011.
  • ———. Anthologie de la littérature contemporaine française: Romans et récits depuis 1980. Paris: Colin, 2013.
  • Viart, Dominique und Bruno Vercier. La littérature française au présent: héritage, modernité, mutations. 2. éd. augmentée. Paris: Bordas, 2008.

 

Ill.: André Breton portant un costume dessiné par Francis Picabia au festival Dada à Paris, 1920 – source : WikiCommons