Schlagwort-Archive: Frankoromanistenverband

Sektionsplan 100 Jahre Avantgarden – Frankoromanistentag Wien Sept. 2020

1920–2020: französische Avantgarden und hundert Jahre ‚andere‘ Realitäten

Sektion beim Frankoromanistentag September 2020, Wien

Sektionsleitung: PD Dr. Angela Oster (München) /
Prof. Dr. Kai Nonnenmacher (Bamberg)

Do. 24. September

9.00-10.30 Uhr

  • Einführung
  • Wolfgang Asholt: „Hundert Jahre danach“: hat die Avantgarde noch etwas zu sagen?
  • Patricia Oster-Stierle: Yves Bonnefoys Wege aus dem Surrealismus

11.00-12.30 Uhr

  • Walburga Hülk-Althoff: Magnetische Felder: poetische und soziale Energien zwischen Tisch, Straße und Netz
  • Marc Föcking: Posthumer Pate: Guillaume Apollinaire und die Avantgarde der 1920er Jahre
  • Birgit Wagner: André Pieyre de Mandiargues, ein unkonventioneller „Weggefährte“ der Surrealisten

16.30-18.00 Uhr

  • Thomas Hunkeler: «Un jour, on construira des villes pour dériver»: avatars contemporains d’une pratique avant-gardiste (Ernaux, Gremaud, Chauvier)
  • Andreas Gelz
  • Susanne Friede: Das Schweigen als Modus der Avantgarde: Beobachtungen zu Maurice Maeterlincks essayistischem Spätwerk (1934-48)

Fr. 25. September

9.00-10.30 Uhr

  • Angela Oster: Magnetismus 1920, und seine (sur)realistischen Folgen 2020
  • Paul Strohmaier: „La syntaxe totale de l’univers“: Holismen des Imaginären bei Roger Caillois
  • Kai Nonnenmacher: Der Fall Maldoror und die Avantgarde

11.00-12.30 Uhr

  • Andreas Haarmann: Von der Avantgarde zur ‚arrière-garde‘ – du pareil au même? Drieu la Rochelle als Vermittler einer ‚dunklen‘ Moderne
  • Daniel Graziadei: Verstehen, nicht-verstehen, missverstehen, falsch verstehen: Avantgardistische Schreibverfahren der Dekolonialisierung in der frankophonen Karibik
  • Benjamin Loy: “Un spectre hante la France, c’est l’Afrique”: Animismus, Avantgarde und Aufstand in Yannick Haenels Les Renards pâles

14.30-16.00 Uhr

  • Anna Kuwalewski: Giorgio de Chirico als Einzelgänger der Avantgarde: Bewusstseinsästhetik zwischen Surrealismus und Nouveau Roman in seinem Roman Hebdomeros (1929)
  • Jonas Hock: 1965, année médiévale du (nouveau) roman français: Klossowski, Ricardou, Queneau
  • Astrid Poier-Bernhard: Eine Werkstatt auf der Suche nach Formen und neuen Strukturen – Anti-avantgardistische, post-avantgardistische und avantgardistische Aspekte der Poetologie und Geschichte von Oulipo

Sa. 26. September

9.00-10.30 Uhr

  • Frank Estelmann: Surrealistische ‚Magie‘ und urbane Kreuzungspunkte in der zeitgenössischen Pariser Stadtliteratur
  • Milan Herold: (Anti-)Avantgardistische Strategien zwischen Ironie und Ernst, Postmoderne und konservativer Haltung in Soumission (2015) und Sérotonine (2019): Houellebecqs Poetik der Ambivalenz
  • Eva Tabea Meineke: Surreale Geschichte/n in der Gegenwart: Boussole (2015) von Mathias Enard

11.00-12.30 Uhr

  • Anne-Sophie Donnarieix: 100 Jahre unsichtbarer Wirklichkeiten: Spuren und Wendungen des Surrealismus im Werk von J.M.G. Le Clézio
  • April Dupont : Vernon Subutex de Virginie Despentes : exemple d’une avant-garde contemporaine ?
  • Abschlussdiskussion

Zum Exposee

Zur politischen Autobiographie

Confessions der Politikerbiographien

Beitrag zur Sektion „Biographies médiatisées – Mediatisierte Lebensgeschichten. Medien, Genres, Formate und die Grenzen zwischen Identität, Biographie und Fiktionalisierung“ (Dr. Maximilian Gröne/ Dr. Florian Henke) am 10. Kongress des Frankoromanistenverbands 28. September bis 1. Oktober 2016, Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Als De Gaulles Memoiren in die ehrenwürdige Bibliothèque de la Pléiade aufgenommen wurden, feierte die NZZ: „De Gaulle auf dem Olymp der Literatur“. In diesem Beitrag soll das Sektionsthema der mediatisierten Biographie auf die hybride Textsorte zwischen Autobiographie und politischer Kommunikation der öffentlichen Politikerperson anhand ausgewählter französischer Beispiele diskutiert werden. Während 2016 Sarkozys Autobiographie La France pour la vie erscheint, titelt das Magazin Marianne zur Diagnose der Personalisierung von Politik : „Et moi, et moi et moi… la dictature du moi “je”: Le tout-à-l’égo ne frappe pas que les politiques en course pour l’Elysée, il se généralise à toute la société.“ Innerhalb der Bandbreite autobiographischer Untergattungen versucht die politische Autobiographie wie die journalistische Homestory eine Vermittlung zwischen Privatheit und Öffentlichkeit, Stilisierung eines Lebens und Narrativierung der eigenen Politisierung einerseits, memoirenartige Einordnung ins Weltgeschehen und strategische Deutungshoheit über politisches Handeln andererseits. Im Gegensatz zu Biographien wie der von Mitterrand durch Michel Winock, der von Pompidou durch Edouard Balladur oder der von Martine Aubry durch Rosalie Lucas und Marion Mourgue ist die Selbstmediatisierung der politischen Autobiographie immer auch ein Ringen des Textes um Deutungsmacht über das eigene Leben, insofern steht die Textsorte interdisziplinär zwischen Politikwissenschaft, Geschichte und Literaturwissenschaft.

Sektion Nummer 4: Biographies médiatisées – Mediatisierte Lebensgeschichten.

Medien, Genres, Formate und die Grenzen zwischen Identität, Biographie und Fiktionalisierung

Sektionsleitung: Dr. Maximilian Gröne (Augsburg) und Dr. Florian Henke (Saarbrücken)

Abstract der Sektion:

Zur politischen Autobiographie weiterlesen