Schlagwort-Archive: Herausgabe

Herausgabe: Debattenschwerpunkt W. Marx, La Haine de la littérature

Puvoirs_N° 119Débat sur William Marx, La Haine de la littérature (Paris: Minuit, 2015), dans: Romanische Studien 4 (2016).

Les premières pages | Minuit
William Marx sur son projet au Wissenschaftskolleg Berlin

" target="_blank">Contact pour participer (limite de 20.000 signes, à envoyer jusqu’à la fin de l’année)

Participants confirmés

  • Alexandre Gefen (CNRS/univ. Sorbonne, Paris)
  • Jan Baetens (univ. Leuven),
  • Marie Gil (Collège int. de Philosophie, Paris),
  • Wolfgang Asholt (univ. Osnabrück/HU Berlin)
  • Alexandre Prstojevic (INALCO, Paris)
  • Robert Kopp (univ. Bâle)
  • Guillaume Navaud (CPGE, Paris)

Minuit sur le livre:

Ils l’ont attaquée, conspuée, condamnée, sous tous les prétextes, sous tous les régimes, avec les meilleures ou les pires intentions, pour de mauvaises raisons et parfois même pour de bonnes. Ils ont exilé les poètes, brûlé leurs livres – ou en ont simplement formulé le souhait. Voilà 2500 ans que la littérature est sujette à toutes les critiques et toutes les accusations de la part de philosophes et de théologiens, de prêtres et de pédagogues, de scientifiques et de sociologues, de rois, d’empereurs et même de présidents.
De Platon à Nicolas Sarkozy, ce livre fournit toutes les pièces de ce procès ahurissant, fait le portrait d’une incroyable galerie de grotesques et de ridicules, et retrace à sa manière une autre histoire de la littérature occidentale depuis les origines, pleine de bruit et de fureur, de bêtise, d’hypocrisie et d’ignorance, avec ses querelles et ses combats, ses défaites et ses triomphes, ses stratèges, ses traîtres et ses héros.
Avec la haine de la littérature se révèle la face cachée de l’histoire de la littérature – celle qui lui donne peut-être son sens véritable.

Ill.: Geoffrey Fairchild: It was a pleasure to burn.

500 Jahre Orlando furioso, Herausgabe mit Christian Rivoletti 2016

Ludovico Ariosto: 500° anniversario dell’Orlando furioso
Fascicolo monografico della rivista online «Romanische Studien» – Themenheft der Online-Zeitschrift Romanische Studien
Christian Rivoletti e Kai Nonnenmacher

[Call for papers]

Piano provvisorio del fascicolo / Vorläufiges Programm

Vista la grande affluenza e l’alta qualità delle proposte ricevute, abbiamo deciso di selezionare ben venti contributi che, nell’attuale organizzazione del fascicolo, si inseriranno all’interno di tre grandi sezioni tematiche.

Sull’interpretazione del testo / Zur Interpretation des Textes:

  • Corrado Confalonieri (Harvard University): Sul dorso della profezia dinastica: Rinaldo a Ferrara
  • Kirsten Dickhaut mit Mitarbeiterin (Universität Landau-Koblenz): Magie und Illusionsbildung im Orlando
  • Paul Geyer (Universität Bonn): Wie Ariost Dante parodiert
  • Susanne Goumegou (Universität Tübingen): „Fede“ und „tradimento“ in der Gabrina-Episode (OF XXI)
  • Paola Ugolini (University at Buffalo): Ariosto’s treatment of female chastity, and of the figure of Lucretia in the Furioso
  • Rotraud von Kulessa (Universität Augsburg): Zur Metareflexivität der Querelle des femmes in Ariosts Orlando furioso am Beispiel des Canto 37
  • Roberto Ubbidiente (HU Berlin): Vom „senno“ zum Sinn: Astolfos Mondreise als Inszenierung einer werkimmanenten Sinnstiftung zwischen Ironie, Desillusionierung und Moralismus
  • Marianna Villa (Università di Milano): Essere e apparire nel Furioso

Sulla ricezione europea nella letteratura, nel dibattito critico e nelle arti figurative / Zur europäischen Rezeption in Literatur, Literaturkritik und der Bildenden Kunst

a) Il Cinquecento / Das 16. Jahrhundert

  • Francesco Lucioli (Jean-Francois Malle Fellow, Villa I Tatti): Laura Terracina lettrice ed interprete dell’Orlando furioso
  • Debora Capparelli/David Nelting (Universität Bochum): La quadratura del cerchio – pluralità ariostesca e normatività poetica „con cui Romanzevolmente scriver si richieda“ (Pigna, Giraldi Cinzio)
  • Alice Spinelli (FU Berlin): Epos oder Roman? Gegenteilige Aufhebungsversuche von Ariosts Gattungshybridität in der frühen Übersetzungsgeschichte des Orlando Furioso
  • Kai Nonnenmacher (Universität Regensburg): Liberata und Furioso: Tassos Konfrontation mit Ariost
  • Martyna Urbaniak (Scuola Normale Superiore, Pisa): L’incanto del Furioso: la magia del poema e la sua tradizione iconografica nel Cinquecento
  • Clarisse Évrard (Université de Lille): Donne et cavalieri de l’Orlando Furioso, des êtres de papier aux figures peintes des credenze des Princes du XVIème siècle

b) Dal Seicento al Novecento / Vom 17. bis zum 20. Jahrhundert

  • Mauro Sarnelli (Università di Sassari): Tradizione classica e perturbationes animi nell’Alcina Prigioniera del Chiabrera
  • Christian Rivoletti (Universität Erlangen-Nürnberg): Voltaire und Ariostos Orlando furioso.
  • Monica Preti (musée du Louvre): Arioste selon Doré : entre imagination et mémoire
  • Thomas Petraschka (Universität Regensburg): „Das Buch war so schwer, daß ich es nur kniend lesen konnte, wie es sich gebührt“: Ernst Jünger liest Ariosts Orlando furioso
  • Diego Stefanelli (Università di Pavia): “Percorsi nella Ariostkritik della prima metà del Novecento tra Croce e Wölfflin”
  • Clara Allasia (Università di Torino): “Fabbricare un falso Ariosto […] costruendo false ottave”: l’Orlando Furioso di Edoardo Sanguineti fra travestimento e arte del montaggio.

Ill.: Gustave Doré, Orlando furioso

Die sprachliche Formierung der politischen Moderne: Spätmittelalter und Renaissance in Italien

Die sprachliche Formierung der politischen Moderne:
Spätmittelalter und Renaissance in Italien
,
hrsg. von Oliver Hidalgo und Kai Nonnenmacher, Wiesbaden: Springer VS, 2015 (= Politisches Denken und literarische Form; 1), ISBN 978-3-658-08049-5
Verlagsseite | Bibliotheksbestand

Exposé

Das auf vier Bände angelegte interdisziplinäre Projekt „Politisches Denken und
literarische Form“ untersucht den konstitutiven Zusammenhang zwischen politischen Ideen und ihrer sprachlich-literarischen Form. Im Fokus steht der Nexus zwischen politischer Theoriebildung und ästhetisch-poetischen Strukturen sowie politischen und sprachlichen Paradigmenwechseln im Rahmen der modernen europäischen Geistesgeschichte.

Der erste Band folgt einer Kardinalthese der Cambridge School of Intellectual History und verortet die begriffliche Geburt der Moderne in Italien zwischen Spätmittelalter und Renaissance (v. a. bei Dante, Marsilius, Machiavelli, Guicciardini). Nachgezeichnet wird, wie sich bevorzugt im politischen Diskurs der Stadt Florenz ein Vokabular herausbildete, das die Ideen der Autonomie und Gestaltbarkeit des Gemeinwesens gegen die Vorstellungen religiöser Vorsehung etablierte.

Inhalt

Inhaltsverzeichnis pdf

Einleitung: Das politische Vokabular in Italien zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert
Oliver Hidalgo und Kai Nonnenmacher

Teil I Strategien und Textualität politischen Denkens im italienischen Spätmittelalter

Die Entwicklung politischer Theorie im Mittelalter
Jürgen Miethke

Kommentar und Inanspruchnahme: Die Politik des Aristoteles im Werk des Thomas von Aquin
Rolf Schönberger

Politische Begriffe und Ideale in Brunetto Latinis Rhetorik
Johannes Bartuschat

Zum Verhältnis von Poesie, Politik und Metaphysik bei Dante
Thomas Klinkert

Dantes Päpste. Die „Commedia“ und der kirchenkritische Diskurs des späteren Mittelalters
Jörg Oberste

Wandlungen des Theologisch-Politischen und die sprachliche Geburt der Moderne – Dante Alighieri, Marsilius von Padua, Niccolò Machiavelli
Oliver Hidalgo

Teil II Politische Ideen und literarische Formen auf dem Weg zur Moderne

Dialog als Lebensform – Literarische Verständigungsdiskurse bei Petrarca, Bracciolini, Pico della Mirandola und Giannotti
Alexander Thumfart

Machiavellis realistischer Fürstenspiegel – Il Principe als Appell an den Ehrgeiz
Frauke Höntzsch

„Avvertite a non vi ingannare ne’ tempi“. Modellierungen der Zeit in Guicciardinis politischen Schriften
Barbara Kuhn

Kein Ort, nirgends – Aporien frühaufklärerischer Kritik bei Radicati di Passerano
Gisela Schlüter

Von der Diktion zur Debatte. Rhetorik in Quentin Skinners Forschungsprogramm
Kari Palonen

From Unity to Fragmentation. The Metamorphosis of Political Philosophy, History and Memory
Csilla Kiss