Schlagwort-Archive: Torquato Tasso

Tasso-Lektüren

Tasso-Lektüren: Zyklus in zwanzig Teilen für die Rubrik „Lektüren“ der Romanischen Studien, gesammelt von David Nelting und Kai Nonnenmacher

Zum Vorhaben, geplant ab Herbst 2017

Im Gegensatz zur Lectura Dantis gibt es keine ihr vergleichbare Tradition von Tasso-Lektüren, von Ausnahmen wie Franco Tomasis Zyklus aus Interpretationen der zwanzig Gesänge abgesehen, welcher an der Universität Padova veranstaltet wurde:

Il progetto di una “lettura” integrale del testo, avviato nei primi anni novanta, si è rivelato un’interessante sfida sul piano esegetico e metodologico, poiché l’incontro con il singolo canto ha obbligato ogni lettore a misurarsi con l’unità testuale, in un vero e proprio corpo a corpo con un poema che, per la sua genesi e conformazione, appare complesso, ricco di sfumature, stratiforme e sempre capace di svelare nuove ipotesi ermeneutiche, come accade, si direbbe, a tutti i testi classici di ogni letteratura.
Lettura della ‚Gerusalemme liberata‘, hrsg. von Franco Tomasi (Alessandria: Edizioni dell’Orso, 2005).

Analog zur regelmäßigen Rubrik „Balzac-Lektüren“ der Zeitschrift Romanische Studien soll mit dem hier skizzierten Vorhaben von „Tasso-Lektüren“ – einer Sammlung von Lektüren je eines Gesangs der Gerusalemme liberata – nicht der Anspruch erhoben werden, den Stand der Tasso-Forschung für jeden Canto vollständig zu subsumieren oder entscheidend zu erweitern, sondern es können auch pointierte und im besten Sinne ‚subjektive‘ Lektüren aus der Italianistik veröffentlicht werden

Explizit gewünscht sind textnahe Lektüren von Auszügen. Möglich sind bspw. Fokussierungen auf eine Figur oder einen Handlungsstrang des Gesangs, Verweise auf Tassos Gesamtwerk oder zeitgenössische Poetiken, auf intertextuelle oder kulturhistorische Bezüge des ersten Kreuzzugs (1096–99) oder des späten Cinquecento (1575 abgeschlossen, erscheint die Gerusalemme liberata 1581), schließlich auch auf Aspekte der Rezeption, Übersetzung etc.

Planungascoli1

Herbst 2017: Eröffnung mit Canto I durch
Albert Russell Ascoli
President, Dante Society of America
Terrill Distinguished Professor, University of California, Berkeley

 

 

Ill.: Paolo Domenico Finoglia, Jérusalem délivrée. Tancrède affronte Clorinde (Palazzo Acquaviva, Conversano), 1640-45

500 Jahre Orlando furioso, Herausgabe mit Christian Rivoletti 2016

Ludovico Ariosto: 500° anniversario dell’Orlando furioso
Fascicolo monografico della rivista online «Romanische Studien» – Themenheft der Online-Zeitschrift Romanische Studien
Christian Rivoletti e Kai Nonnenmacher

[Call for papers]

Piano provvisorio del fascicolo / Vorläufiges Programm

Vista la grande affluenza e l’alta qualità delle proposte ricevute, abbiamo deciso di selezionare ben venti contributi che, nell’attuale organizzazione del fascicolo, si inseriranno all’interno di tre grandi sezioni tematiche.

Sull’interpretazione del testo / Zur Interpretation des Textes:

  • Corrado Confalonieri (Harvard University): Sul dorso della profezia dinastica: Rinaldo a Ferrara
  • Kirsten Dickhaut mit Mitarbeiterin (Universität Landau-Koblenz): Magie und Illusionsbildung im Orlando
  • Paul Geyer (Universität Bonn): Wie Ariost Dante parodiert
  • Susanne Goumegou (Universität Tübingen): „Fede“ und „tradimento“ in der Gabrina-Episode (OF XXI)
  • Paola Ugolini (University at Buffalo): Ariosto’s treatment of female chastity, and of the figure of Lucretia in the Furioso
  • Rotraud von Kulessa (Universität Augsburg): Zur Metareflexivität der Querelle des femmes in Ariosts Orlando furioso am Beispiel des Canto 37
  • Roberto Ubbidiente (HU Berlin): Vom „senno“ zum Sinn: Astolfos Mondreise als Inszenierung einer werkimmanenten Sinnstiftung zwischen Ironie, Desillusionierung und Moralismus
  • Marianna Villa (Università di Milano): Essere e apparire nel Furioso

Sulla ricezione europea nella letteratura, nel dibattito critico e nelle arti figurative / Zur europäischen Rezeption in Literatur, Literaturkritik und der Bildenden Kunst

a) Il Cinquecento / Das 16. Jahrhundert

  • Francesco Lucioli (Jean-Francois Malle Fellow, Villa I Tatti): Laura Terracina lettrice ed interprete dell’Orlando furioso
  • Debora Capparelli/David Nelting (Universität Bochum): La quadratura del cerchio – pluralità ariostesca e normatività poetica „con cui Romanzevolmente scriver si richieda“ (Pigna, Giraldi Cinzio)
  • Alice Spinelli (FU Berlin): Epos oder Roman? Gegenteilige Aufhebungsversuche von Ariosts Gattungshybridität in der frühen Übersetzungsgeschichte des Orlando Furioso
  • Kai Nonnenmacher (Universität Regensburg): Liberata und Furioso: Tassos Konfrontation mit Ariost
  • Martyna Urbaniak (Scuola Normale Superiore, Pisa): L’incanto del Furioso: la magia del poema e la sua tradizione iconografica nel Cinquecento
  • Clarisse Évrard (Université de Lille): Donne et cavalieri de l’Orlando Furioso, des êtres de papier aux figures peintes des credenze des Princes du XVIème siècle

b) Dal Seicento al Novecento / Vom 17. bis zum 20. Jahrhundert

  • Mauro Sarnelli (Università di Sassari): Tradizione classica e perturbationes animi nell’Alcina Prigioniera del Chiabrera
  • Christian Rivoletti (Universität Erlangen-Nürnberg): Voltaire und Ariostos Orlando furioso.
  • Monica Preti (musée du Louvre): Arioste selon Doré : entre imagination et mémoire
  • Thomas Petraschka (Universität Regensburg): „Das Buch war so schwer, daß ich es nur kniend lesen konnte, wie es sich gebührt“: Ernst Jünger liest Ariosts Orlando furioso
  • Diego Stefanelli (Università di Pavia): “Percorsi nella Ariostkritik della prima metà del Novecento tra Croce e Wölfflin”
  • Clara Allasia (Università di Torino): “Fabbricare un falso Ariosto […] costruendo false ottave”: l’Orlando Furioso di Edoardo Sanguineti fra travestimento e arte del montaggio.

Ill.: Gustave Doré, Orlando furioso

Torquato Tasso

Beitrag zu „Tassos Tenebrismo“ im Themenschwerpunkt „Umbriferi prefazi“: Die Wiederentdeckung des Schattens in Mittelalter und Renaissance (i.V. für 2016)

Unter dem Dantes Paradiso entlehnten Titel „Umbriferi prefazi“ (XXX, 78) zeichnete die Tagung (3.–5. Juli 2014, Tagungsbericht) die allmähliche ‚Wiederentdeckung‘ des Schattens seit dem Ende des 12. Jahrhunderts nach. Sie verstand diese als eine aufschlussreiche Neuerung im Denken und Vorstellen europäischer Kulturen, die sich besonders prägnant in der Literatur sowie in den (Bildenden) Künsten fassen lässt. Im interdisziplinären Gespräch wurde der Umgang mit dem Schatten über vier Jahrhunderte in seiner doppelten Signifikanz, nämlich als physikalisches Phänomen und als Metapher, untersucht. Ziel war es, Gemeinsamkeiten, Verbindungen und Entwicklungslinien zwischen den Künsten und den Wissenschaften in der Behandlung des Schattens zwischen dem 12. und dem Ende des 16. Jahrhunderts auszumachen.
Veranstalter: Prof. Dr. Franziska Meier (Göttingen), Dr. Björn Reich (HU Berlin), Christoph Schanze (Gießen)

Vorgesehene Beiträge

hrsg. von Franziska Meier, in Romanische Studien (2016)

  • Mira Mocan (Rom): „Ficta et adumbrata“: Der Schatten zwischen Dichtung und Allegorie in der italienischen Lyrik des Due-Trecento
  • Franziska Meier (Göttingen): Zum Schatten bei Dante
  • Kai Nonnenmacher (Regensburg): Tassos Tenebrismo
  • Sergius Kodera (Wien/St. Pölten): „Umbra“ in der Philosophie Giordano Brunos (1548–1600)
  • Matteo Burioni (München): Abschattungen der Tugend: Anthropologische, erzähltheoretische und bildtheoretische Aspekte des Schattens bei Vasari
  • Maria Ximena Ordónez (Göttingen): Die Schatten Don Quijotes
  • Pia Claudia Doering (Münster): „Dieux! que ne suis-je assise à l’ombre des forêts!“ Licht und Schatten in Jean Racines Tragödie ‚Phèdre‘

Abb.: Jan Saenredam after Cornelis van Haarlem: Plato’s Allegory of the cave (1604)