Heft 5 der Romanischen Studien publiziert

Romanische Studien ist ab sofort mit Heft 5 online:
http://www.romanischestudien.de

Wir laden Sie ein, hier das Inhaltsverzeichnis zu lesen und sich dann auf unserer Webseite die Sie interessierenden Beiträge anzusehen.

Heft 6 erscheint in Kürze.

Ab März 2017 online und gedruckt bei der Akademischen Verlagsgemeinschaft
München: Print-Abonnement.

Mit bestem Dank für Ihr Interesse an der Zeitschrift,
Kai Nonnenmacher

 

Gesamtbibliographie der Romanischen Studien

Inhaltsverzeichnis

Romanische Studien Nr. 5 (2016)
http://www.romanischestudien.de/index.php/rst/issue/view/8

Editorial
——–
Nach der Erinnerung (9–22)

Sektionen
——–
El texto como máquina: matices de una alegoría (23–40)
Matei Chihaia, Antonio Sánchez Jiménez

“Quiero ser una máquina de escribir”: el Alfabeto Dactilar (2014) del
artista, activista y poeta Cristian Forte como nuevo orden poético en el caos (41–60)
Sandra Hettmann

Procesos de escritura en Beatus Ille (1986): primer estudio del “Archivo Personal de Antonio Muñoz Molina” (Arch. AMM/5/1). (61–88)
Pablo Valdivia

Ya no es necesario hacer obras con ayuda de la tecnología; mejor hacer máquinas que hagan las obras por nosotros. César Aira y los procedimientos de escritura. (89–100)
Juan Camilo Rodriguez Pira

La radio y sus sounds como maquinaria literaria: el estridentismo mexicano y su historia radial (100–116)
Christiane Quandt

Técnica, Tecnología, Poshumanismo: la materia del texto (117–131)
Gonzalo Navajas

Artikel
——–
Roman Jakobson contre Leo Spitzer : militantisme critique et défense d’une méthode (135–154)
Daniele Maira

Dante deutsch: Riflessioni sulle traduzioni tedesche della ‘Divina
Commedia’ nel Novecento (George e Borchardt) (155–168)
Thomas Klinkert

Trois passants considérables devant la source coranique : Hugo, Rimbaud, Gide (169–178)
Ines Horchani

Die Literatur und Pessoa: Überlegungen zur Genese der Heteronympoetik (179–204)
Gerhard Wild

Die Gralssuche als Sauftour: mittelalterliche Erzählstrukturen in Bernard Leonettis parodistischem Fantasy-Thriller „La Quête brestoise“ (2007) (205–222)
Anna Isabell Wörsdörfer

Lektüren
——–
Le Bal de Sceaux, ou la politique de la vie privée (225–236)
Anne-Marie Baron

Land, Kultur, Medien
——–
Portugal und Spanien – 30 Jahre Europa (239–256)
Teresa Pinheiro

Mehr als ARTE und Asterix: Populärkultur im deutsch-französischen Kontext (257–262)
Christoph Vatter

Il lato oscuro dello Stato: ‘La trattativa’ di Sabina Guzzanti. Un
j’accuse fra cinema e teatro (263–278)
Giulia de Savorgnani

La Roma campy. La rappresentazione della città eterna ne La grande bellezza di Sorrentino (279–298)
Stefanie Öller

„Raccontare la realtà come fosse una storia“: zu Jörn Glasenapps
Neorealismus-Studie (299–302)
Giovanni Di Stefano

Das „Dasein als Inforg“: Luciano Floridi untersucht, wie die Infosphäre unser Leben verändert (303–306)
Bernhard J. Dotzler

Geschichte der Romanistik
——–
Maurice Wilmotte (1861–1942), „le plus français des Belges“, und die deutsche Romanistik (mit einem Anhang unveröffentlichter Briefe) (309–330)
Frank Rutger Hausmann

Zwischen Kulturtransfer und Spracherwerb: Walter Kuhfußʼ Kulturgeschichte des Französischunterrichts (331–338)
Johanna Wolf

Ars legendi
——–
Zwischen ‚patrimoine‘ und ‚sujet‘: zu aktuellen Debatten um den
Literaturunterricht in Frankreich (341–358)
Hartmut Duppel

Rezensionen
——–
Im Gespräch mit den Dante-Beständen der Herzogin Anna Amalia Bibliothek (361–362)
Florian Mehltretter

Zu Rolf Lohse, ‚Renaissancedrama und humanistische Poetik in Italien‘ (363–372)
Bernhard Huss

Zur europäischen Wirkungsgeschichte des Orlando Furioso (373–382)
Sergio Zatti

Lyrische Fiktionen des Performativen: Klaus W. Hempfer theoretisiert eine widerständige Gattung (383–390)
Kurt Hahn

Illuminiertes Heldentum: der „éclat du héros“ in der französischen
Literatur des 17. bis 19. Jahrhunderts (391–394)
Nikolas Immer

„Oh Europa! Europa!“ – zu Roland Alexander Ißlers ausführlicher
Untersuchung der Rezeption des Europa-Mythos in den romanischen Literaturen (395–400)
Anne Kraume

Zwischen weitem und engem Aufklärungsbegriff: zum Handbuch Europäische Aufklärung, herausgegeben von Heinz Thoma (407–408)
Matthias Middell

Würdigung statt Mythisierung: kulturelle Bezüge zur individuellen und kollektiven Erfahrung des Ersten Weltkriegs (409–418)
Isabella von Treskow

Texts and the City: Post/Koloniale Städte als Kreuzungs- und Knotenpunkte von Literaturen, Kulturen und Medien (419–432)
Beatrice Schuchardt

Doppelte Verfremdung: Evelyn Dueck über Celans Dichtung und ihre Übersetzungen (433–442)
Hermann H. Wetzel

„Une immense tapisserie brûlante, belle et contradictoire“: die
französisch(sprachig)e Poesie der Gegenwart (443–454)
Jana Nürnberger

Littérature et faillite de l’humain : « Le mal de vérité ou l’utopie
de la mémoire », par Catherine Coquio (455–464)
Peter Kuon

Der Traum als Forschungsgegenstand literatur- und kulturwissenschaftlicher Romanistik: ein Rundflug mit Zwischenstopps (465–484)
Christiane Solte-Gresser, Janett Reinstädler, Marie Bonnot, Martin
Meiser, Sigrid Ruby, Kristina Höfer, Agnes Karpinski

Essay und Kritik
——–
In memoriam Michel Butor (1926 – 2016) (487–498)
Christof Weiand

Dante in dürftiger Zeit: eine Rezension des neuen Romans
‚Pfingstwunder‘ von Sibylle Lewitscharoff (499–508)
Franziska Meier

« Nous luttons avec l’œuvre comme Jacob avec l’ange » : de nouvelles
études sur Bernanos : une nouvelle édition de ses œuvres romanesques dans la ‘Bibliothèque de la Pléiade’ (509–530)
Joseph Jurt

Un centenaire secret : tour d’horizon à l’occasion de l’édition des
Œuvres complètes de Louis-René des Forêts (531–542)
Jonas Hock

Ein grenzenloser Albtraum? Boualem Sansals Dystopie ‚2084‘ und ihre mediale Verformung (543–554)
Juliane Tauchnitz

Entretiens avec Tanguy Viel (555–570)
Stephan Nowotnick, Maren Butzheinen

Forum
——–
Romanistik in Bewegung: über die Freiheit zur Philologie (571–584)
Julian Drews, Anne Kern, Tobias Kraft, Benjamin Loy, Marie-Therese Mäder

Das Theater der Zärtlichkeit: Affektkultur und Inszenierungsstrategien in Tragödie und Komödie des vorbürgerlichen Zeitalters (1630–1760),
Tagungsbericht (585–594)
Antonio Roselli

Die Donau und ihre Bedeutung für die Balkanromania (595–600)
Thede Kahl, Carola Heinrich

« Le Pour et le Contre »: compte rendu du colloque international « Le camp de prisonniers de Ratisbonne dans le cadre des relations
franco-allemandes » (601–612)
Florent Dousselin

Kapitel
——–
Herausforderungen der Nanophilologie: Laboratorien des (narrativen) Wissens (615–648)
Ottmar Ette

Das könnte dich auch interessieren …