Personalia 2018 in der Redaktion der Romanischen Studien

Hauptabsicht bei der Redaktionsumbildung ist, die ehrenamtlich erstellten Hefte künftig wieder regelmäßiger erscheinen zu lassen, durch Erweiterung/Neuaufteilung der Herausgeberschaft und durch Verstärkung der Mitarbeiterschaft:

Neuer Mitherausgeber für Italienisch

Das Wichtigste der Redaktionspersonalia zuerst: Künftig wird es drei Herausgeber der Zeitschrift geben: Hinzu kommt Prof. Dr. Olaf Müller (Universität Marburg), der von nun an das Italienische betreuen wird. Er wird unterstützt von Dr. Tobias Berneiser.

Redaktionswechsel von Regensburg nach Bamberg

Die Regensburger Redaktion wechselt mit der Berufung von Kai Nonnenmacher auf die Professur für Romanische Kultur- und Literaturwissenschaft an die Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Die Bamberger Redaktion konzentriert sich künftig auf das Französische. Der Bamberger Präsident Godehard Ruppert hat zunächst befristet Mittel für personelle Unterstützung der Redaktion bewilligt.

Neue Redaktionsmitarbeiterinnen Würzburg

Die Redaktion des Mitherausgebers Prof. Dr. Christian Wehr an der Universität Würzburg bedankt sich bei Kurt Hahn für die Mitarbeit, Prof. Dr. Hahn scheidet aus, um sich nun als Professor für Fachdidaktik und Literaturwissenschaft der iberoromanischen Sprachen der LMU München auf seine neuen Aufgaben zu konzentrieren. Dafür wird nun Dr. Andrea Stahl die Redaktionsmitarbeit für Iberoromanistik und Lateinamerikanistik übernehmen, Redaktionsassistentin ist Valerie Kiendl.

Rubrikverantwortung Ars legendi

Dr. Jonas Hock (Universität Regensburg) scheidet mittelfristig aus der Betreuung der Rezensionen aus und übernimmt die Rubrik „Ars legendi“ zum Literaturunterricht an Universität und Schule als verantwortlicher Redakteur.

Übersicht und Kontakte zu den Redaktionsmitgliedern.

 

Ill.: Gebäude „An der Universität 5“ der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, (c) Jürgen Schabel