Versailles-Politik

„Versailles-Politik: von der Fronde bis zu Bataclan“

Gastvortrag im Hauptseminar Versailles: von der Königsresidenz zum Museum – Literatur- und Kulturgeschichte von den Anfängen bis in die Gegenwart von Olaf Müller und Hendrik Ziegler, Universität Marburg, Sommersemester 2019

Zum Hauptseminar

Versailles: von der Königsresidenz zum Museum – Literatur- und Kulturgeschichte von den Anfängen bis in die Gegenwart (Univ. Marburg)

Das Schloss Versailles entwickelte sich von einem kleinen Jagdanwesen unter Ludwig XIII. zum Regierungssitz Frankreichs während der Herrschaft des Sonnenkönigs. Im 19. Jahrhundert mutierte es schließlich durch den Willen des Bürgerkönigs Louis-Philippe zu einem Nationalmuseum „À toutes les gloires de la France“. Das Hauptseminar wird dieser wechselreichen Bau- und Nutzungsgeschichte des bis heute berühmten Schlosses nachgehen, es dabei aber auch als kulturellen Gegenpol zur Stadt Paris verstehen: In einem spannungsreichen Konkurrenzverhältnis entwickelte sich nämlich die Kultur- und Literaturszene in der Hauptstadt in Absetzung, aber auch im Austausch mit der des Hofes, und das vor allem seit der Régence das ganze 18. Jahrhundert hindurch. Das produktive Wechselspiel zwischen Versailles und Paris soll im Mittelpunkt des Seminares stehen, wobei der Fokus nicht nur auf der bildenden Kunst liegt, sondern auch auf Literatur, Theater und Comédie-ballet zwischen „Grand Siècle“ und Spätaufklärung (Molière, Racine, Voltaire, Beaumarchais…) im Kontext der ebenfalls von Hof und Stadt profitierenden Salonkultur. Die Französische Revolution setzte der Bedeutung Versailles als Ort künstlerischer und intellektueller Produktion zwar ein Ende, doch begann die Musealisierung des Schlosses, das sogar nochmals Schauplatz tiefgreifender Ereignisse in der deutsch-französischen Geschichte wurde (1871 und 1919). Auch diese Phase wird im Seminar behandelt. Ein weiterer wichtiger Aspekt wird Versailles als Symbolort des Klassizismus und dessen Rolle in der Historiographie und Literaturgeschichtsschreibung sein, angefangen von Voltaires Siècle de Louis XIV bis zu aktuellen Rezeptionsphänomenen wie der Netflix-Serie Versailles.

Erich Auerbach: La Cour et la Ville. In: ders.: Vier Untersuchungen zur Geschichte der französischen Bildung. Bern: Francke 1951, S. 12–50.
Erich Auerbach: Kap. „Der Scheinheilige“. In: ders.: Mimesis. Dargestellte Wirklichkeit in der abendländischen Literatur. Bern: Francke 4. Aufl. 1967, S. 343–370.
Robert W. Berger: Tourist during the Reign of the Sun King: Access to the Louvre and Versailles. An Anatomy of Guidebooks and other printed Aids, in: Georges L. Mauner u. a. (Hrsg.), Paris, Center of Artistic Enlightenment, (Papers in Art History from the Pennsylvania State University, Bd. IV), University Park, Pennsylvania 1988, S. 126–158.
Emmanuel Bury: Le classicisme. L’avènement du modèle littéraire français, 1660–1680. Paris: Nathan 1993.
Thomas W. Gaehtgens: Versailles als Nationaldenkmal: die Galerie des Batailles im Musée Historique von Louis-Philippe, Berlin: Frölich & Kaufmann 1985.
Andrea Grewe: Die französische Klassik. Literatur, Gesellschaft und Kultur des 17. Jahrhunderts. Stuttgart: Klett 2005.
Hélène Himelfarb, Versailles, fonctions et légendes, in: Les lieux de mémoire, hg. v. Pierre Nora, 1. Aufl. in 7. Bdn. 1984-1992, 2. Aufl. in 3 Bdn, Paris: Gallimard, 1997, Bd. I, S. 1283–1329.
Christian Jouhaud: Sauver le Grand Siècle? Présence et transmission du passé. Paris: Seuil 2007.
Antoine Lilti: Le monde des salons. Sociabilité et mondanité à Paris au XVIIIe siècle. Paris: Fayard 2005.
Charles Mazouer: Le théâtre français de l’âge classique. Paris: Champion 2006–2014 [1. Le premier XVIIe siècle (2006); 2. L’apogée du classicisme (2010); L’arrière-saison (2014)].
Elena Russo: La Cour et la Ville de la littérature classique aux Lumières. Paris: PUF 2002.
Gérard Sabatier: Versailles ou la disgrâce d’Apollon, Rennes: Presses universitaires de Rennes 2016 (=Collection „Histoire“. Série „Aulica, l’Univers de la cour“).
Hartmut Stenzel: Classicisme/Klassik. Begriffsgeschichte und deutsch-französische Wechselwirkungen um 1800. In: Eine kleine deutsch-französische Literaturgeschichte. Vom 18. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Hg. Hubert Roland. Tübingen: Narr u.a. 2016, S. 45–71.

Ill.: Anton Alexander von Werner, Die Proklamierung des Deutschen Kaiserreiches, 1885: hergestellt im Auftrag von der preußischen Königshauses für Otto von Bismarck