Politisches Denken und literarische Form: Boccaccio

Kai Nonnenmacher, „Warum Dante und nicht Boccaccio im Zentrum der politischen Theorie des Mittelalters steht“ in Cordula Reichart, Hrsg., Italienische Texte zur politischen Theorie (Münchner Italienstudien), i.V.   Ill: Giovanni Boccaccio, Particolare dell’affresco raffigurante la Chiesa e i Domenicani di Andrea Bonaiuti nel Capitolo di Santa Maria Novella a Firenze (ca. 1365)

Ambivalenz der Menge zwischen Revolution und Romantik

Die Ambivalenz der Menge zwischen Revolution und Romantik Prof. Dr. Kai Nonnenmacher (Univ. Bamberg) Skizze zu einem Teilvorhaben zum Antrag für ein DFG-Netzwerk „Dispositiv der Menge“, Antragstellerin Privatdoz. Dr. Cornelia Wild   Dieser Beitrag ist Teil eines eigenen Forschungsvorhabens zum Thema „Politisches Denken und literarische Form“ als Kooperation mit der Politikwissenschaft, vgl. die gleichnamige Buchreihe … Ambivalenz der Menge zwischen Revolution und Romantik weiterlesen

Die Ambivalenz der Menge bei Tocqueville und Lamartine

Peuple, foule, populace Die Ambivalenz der Menge in Tocquevilles De la démocratie en Amérique und Lamartines Histoire des Girondins Beitrag zur Sektion „La foule/die Menge“ von Cornelia Wild und Hermann Doetsch beim Dt. Romanistentag (Zürich) Kai Nonnenmacher, Regensburg Im Rahmen eines Forschungsvorhabens „Politisches Denken und literarische Form“ soll im hier skizzierten Beitrag eine Doppellektüre unternommen werden … Die Ambivalenz der Menge bei Tocqueville und Lamartine weiterlesen

Kurzprofil

Kai Nonnenmacher Kontakt Professor für Romanische Kultur- und Literaturwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg 2017–18 Vertretung des Lehrstuhls Romanistik I der verstorbenen Kollegin Anne Begenat-Neuschäfer an der RWTH Aachen, bis Frühjahr 2017 Akademischer Oberrat auf Zeit („Oberassistent“) für Französische und Italienische Literaturwissenschaft, Universität Regensburg, Studium der Romanistik, Germanistik, Musikwissenschaft und Psychologie in Heidelberg und Mannheim Promotion  … Kurzprofil weiterlesen

Die sprachliche Formierung der politischen Moderne: Spätmittelalter und Renaissance in Italien

Die sprachliche Formierung der politischen Moderne: Spätmittelalter und Renaissance in Italien, hrsg. von Oliver Hidalgo und Kai Nonnenmacher, Wiesbaden: Springer VS, 2015 (= Politisches Denken und literarische Form; 1), ISBN 978-3-658-08049-5 Verlagsseite | Bibliotheksbestand Exposé Das auf vier Bände angelegte interdisziplinäre Projekt „Politisches Denken und literarische Form“ untersucht den konstitutiven Zusammenhang zwischen politischen Ideen und ihrer sprachlich-literarischen Form. Im Fokus steht … Die sprachliche Formierung der politischen Moderne: Spätmittelalter und Renaissance in Italien weiterlesen

Vorträge

Link: Aktuelle Vorträge im Detail 2016 Januar 2016: »Gattung und Argument: Politisches Denken und literarische Form bei Dante Alighieri und Giovanni Boccaccio«, Gastvortrag Univ. Bonn, Prof. Dr. M. Albrecht, »Figuren von Macht und Herrschaft in den romanischen Literaturen des Mittelalters« Januar 2016 »Konversion«, Gastvortrag Univ. Rostock, »Mythos und Tabula Rasa: absoluter Anfang und totale Auslöschung als … Vorträge weiterlesen

Aktuelles

Seit Frühjahr 2017 vertrete ich die Professur der jüngst verstorbenen Kollegin Anne Begenat-Neuschäfer an der RWTH Aachen. Neuerscheinung: Die sprachliche Formierung der politischen Moderne: Spätmittelalter und Renaissance in Italien,  hrsg. von Oliver Hidalgo und Kai Nonnenmacher,  Wiesbaden: Springer VS, 2015 (Politisches Denken und literarische Form; 1) ISBN 978-3-658-08049-5 Übersicht: aktuelle Vorträge   Poster Romanische Studien Frühjahr 2016: Publikation von … Aktuelles weiterlesen

Ungleichheiten des Wir: Tristan Garcia und Yannick Haenel

„Ungleichheiten des Wir: Tristan Garcia und Yannick Haenel“, Vortrag beim 36. Romanistentag 2019 in Kassel, Sektion 25: „Soziale Ungleichheit in Literatur und Film (Lateinamerika, Spanien und Frankreich)“, Sektionsleitung: Patrick Eser und Jan-Henrik Witthaus Abstract zum Vortrag